Schifferstadter Tagblatt


Ausflug des Mod.Chors „Inspiration“ vom MGV Klein-Schifferstadt nach Straßburg 

Pünktlich an einem Samstag morgen um 8 Uhr fuhr der Bus mit 25 gutgelaunten Mitgliedern des Modernen Chors 'Inspiration' und ihrem dynamischen Chorleiter MD Rainer Diehl vom Vereinsheim des MGV Klein-Schifferstadt e. V. in der Mühlstraße ab. Straßburg war das Ziel und Petrus schien es an diesem Tag besonders gut mit der Sängerschar zu meinen: Nach einer glühend heißen Woche kam am Freitag rechtzeitig die Abkühlung und die Sonne schien den ganzen Tag bei moderaten Temperaturen.

Die Stimmung stieg noch mit der Frühstückspause an der Raststätte 'Pfälzer Weinstraße' dank des reichhaltigen Buffets mit Brot, Wurst, Käse; Kaffee, Wein und Sekt, alles liebevoll angerichtet von dem Busfahrer René Conte aus Iggelheim und unserer Christel Matz. Ihr gilt unserer besonderer Dank für ihre Mühe und den perfekt vorbereiten und durchorganisierten Ausflug. Natürlich muss ein Chor auch auf einem Ausflug singen und dies tat man dann auch mit altbekannten Fahrtenliedern.

Nach unserer Ankunft in Straßburg folgte zuerst eine Stadtrundfahrt unter der sachkundigen und launigen Führung unseres Busfahrers. Langsam an der Ill entlangfahrend sahen wir neben vielen adretten Fachwerkhäusern das aus dem 14ten Jahrhundert stammende Handelszentrum mit großer Holzterrasse, ein Zeugnis von der Bedeutung Straßburgs als mittelalterlicher Handelsplatz. Vorbei an der Universität mit heute 40 000 Studenten, an der schon Goethe studierte gelangten wir zur Allée de la Robertsau mit alten Bäumen und  großen Villen, in der heute viele ausländische Vertretungen residieren. Die vielen Storchennester auf den Platanen der folgenden Straße wiesen auf die Storchenaufzuchtstation  im angrenzenden Parc de l'Orangerie hin. Der Storch ist ja bekanntlich der Symbolvogel des Elsass, aber eine solche Station mitten in einer Großstadt ist schon eine Besonderheit.

Auf unserer Fahrt folgten nun die riesigen, meist sehr modernen Gebäude des Europarats, des Palastes der Menschenrechte und des Europaparlaments mit seinen 48000 Beschäftigten, welche die heutige Bedeutung Straßburgs innerhalb Europas und der EU zeigen. Kaum eine andere Stadt ist besser als Sitz dieser  Institutionen geeignet, denn Straßburg gehörte seit dem 17ten Jahrhundert bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges sechsmal wechselweise zu Deutschland oder zu Frankreich.

Bevor wir an den Sitzen der Fernsehsender ARTE und France 3 vorbeikamen, fuhren wir durch eine um 1900 gestiftete Sozialsiedlung: Wohnrecht in diesen Häusern hatten nur Familien mit mindestens drei Kindern.

Nun folgten noch andere interessante Bauwerke: Im sogenannten 'Deutschen Viertel' mit Villen aus der wilhelminischen Ära befindet sich eine große Synagoge und hier wohnen auch viele Juden. Um den 'Place de la Républiqué gruppieren sich die Oper, das Nationaltheater und die Staatsbibliothek mit 3 Millionen Bänden. Große Symbolkraft hat die Statue auf der Mitte des Platzes: Mutter Elsass beweint ihre beiden Söhne, die sie in den Armen hält. Der deutsche Sohn und der französische Sohn sind beide in den deutsch-französischen Kriegen gefallen.

Wieder auf dem Parkplatz am Parc de L'Etoile angelangt, konnten wir dann zur Erkundung der Stadt zu Fuß aufbrechen. Natürlich durften dabei die beiden Highlights der Altstadt auf der Ill-Insel nicht fehlen. Zuerst die gotische Kathedrale mit  ihren berühmten bunten Glasfenstern und der astronomischen Uhr. Dann die mittelalterliche  Altstadt 'La petite France' die sich mit romantischen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gassen schmückt. Hier bildeten sich einzelne Gruppen: Einige zogen es vor, sich mit einem Touristenbähnchen kutschieren zu lassen, andere begaben sich zum Shoppen in das nahegelegene Einkaufszentrum.

Doch noch stand ein weiterer Programmpunkt auf dem Plan, das Abendessen auf dem Weingut Marienhof, wo unser Ausflug einen würdigen kulinarischen Abschluss in lustiger Gesellschaft fand. Von diesem Ausflug, der allen gefallen hat, kann man nur sagen: Gerne wieder!

Info Mod. Chor: Singstundenbeginn nach der Sommerpause am Donnerstag, 22.08.2013 von 18:30 Uhr bis 19:45 Uhr – Willkommen sind Damen und Herren die „jung sind und sich auch noch jung fühlen“ – Singen macht Spaß – Komm‘ und sing‘ mit……

(Mit freundlicher Genehmigung von Ursula Hartensur - Vielen Dank)

 

   

Heute 40 Gestern 120 Woche 260 Monat 160 Insgesamt 148452

Kubik-Rubik Joomla! Extensions